Akzeptieren

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Newels Gartencenter - Münster

Garten News von Newels

Buchsbaumzünsler - Mythen und Fakten

Buchsbaumzünsler - Mythen und Fakten

In diesem Jahr tritt in unserer Region noch massiver der Buchsbaumzünsler auf. In unserer Kundschaft spüren wir eine starke Verunsicherung zu diesem Thema, insbesondere da in der Presse "interessante" Dinge dazu verbreitet werden.

Der Buchsbaumzünsler ist ein Schädling, der vor einigen Jahren aus Fernost zu uns eingeschleppt wurde und sich seitdem stetig weiter verbreitet. Er ernährt sich im Raupenstadium ausschließlich von Buchsbäumen und ist in der Lage, diese außerordentlich schnell zu schädigen bzw. zu vernichten.

 

Von Vögeln und Kalk - Mythen rund um den Buchsbaumzünsler

Wenn es um den Buchsbaumzünsler geht, wandern verschiedene Theorien und Gerüchte durch die Medienlandschaft und das "allwissende" Internet. Im Lokalfernsehen wurde behauptet, der Buchsbaumzünsler stelle keine Gefahr da, da die Vögel die Raupen sofort fressen. Die regionalen Zeitungen behaupten im Gegenteil, die Pflanzen seien nicht zu retten, da man den Zünsler, um erfolgreich zu sein, "Woche für Woche" mit der "chemischen Keule" bekämpfen müsse. In zahlreichen Publikationen treten zwei Hobbygärtner auf, die den Buchsbaumzünsler mit Algenkalk erfolgreich bekämpft haben wollen.

Was ist aber von diesen Theorien zu halten? Zunächst einmal ist die Idee, die Raupen werden ohnehin von den heimischen Vögeln gefressen, absoluter Unfug. Unsere Vögel meiden den Buchsbaumzünsler, da dieser ihnen bei Verzehr nicht gut bekommt. Tatsächlich werden in Süddeutschland vermehrt Vögel beobachtet, die die Raupen dennoch auf ihren Speiseplan gesetzt haben. Möglicherweise wird die Natur so irgendwann dem Zünsler Einhalt gebieten. Dies wird dann aber noch Jahre dauern. Momentan hat der Buchsbaumzünsler bei uns keine natürlichen Fressfeinde.

Wer nun empfiehlt, den Buchsbaum wöchentlich mit Pflanzenschutzmitteln zu behandeln, beweist damit seine Unwissenheit vom Lebenszyklus des Buchsbaumzünslers. Denn der Buchsbaumzünsler kann nur in dem Moment erfolgreich bekämpft werden, in dem er als Raupe an der Pflanze frisst.  Verpuppt sich die Raupe, so ist eine Bekämpfung kaum noch möglich. Ebenso wenn die Falter geschlüpft sind und umherfliegen. Auch die an den Buchsbäumen gelegten Eier sind nicht empfänglich für Pflanzenschutzmaßnahmen. Erst nach dem Schlüpfen, wenn wieder Raupen am Buchsbaum fressen, kann wieder etwas gegen den Zünsler getan werden. Prophylaktische Spritzungen haben keine Wirkung, schädigen dauerhaft die Pflanze und sind zudem auch verboten.

Bleibt die Geschichte mit dem Algenkalk. Grundsätzlich ist Algenkalk für den Buchsbaum nicht verkehrt, da er als natürliches Stärkungsmittel fungiert. Wenn man aber, wie empfohlen, den Buchsbaum komplett einstäubt, wird die Pflanze bei ihrer Photosynthese behindert und nimmt so langfristig Schaden. Eine Wirkung gegen den Buchsbaumzünsler ist bisher auch durch Versuchsreihen nicht belegt worden. Selbst die Hersteller von Algenkalk können keine entsprechende Wirkung bestätigen. Fraglich ist auch, wie der Algenkalk wirken soll. Mal wird berichtet, dem Zünsler schmecke der Buchs nicht mehr, anderswo heißt es, die Eier entwickeln sich nicht weiter oder aber der Kalk setze sich in die Mechanik der Raupe und töte sie so ab. Wir halten alle diese Mythen für sehr fragwürdig. Vielmehr haben uns bereits zahlreiche Kunden berichtet, dass ihr Buchsbaum trotz Algenkalk befallen wurde. Daher schließen wir uns der Empfehlung von Algenkalk nicht an. Darüber hinaus wäre eine Anwendung von Algenkalk gegen den Buchsbaumzünsler ordnungswidrig.

 

Stetige Beobachtung und gezielte Bekämpfung

Was aber empfehlen wir nun gegen den Buchsbaumzünsler? Wichtig ist zuerst eine stetige Beobachtung des Buchsbaums. Werden schädigende Raupen früh erkannt, ist eine einmalige Behandlung mit einem Pflanzenschutzmittel häufig schon ausreichend. Helfen kann zur Erkennung des Buchsbaumzünslers eine entsprechende Pheromonfalle. Diese fängt die männlichen Falter des Zünslers. Die Begattung der Weibchen wird so eingeschränkt, aber sicherlich nicht voll unterbunden. Viel wichtiger aber ist, dass durch den Fang der Falter erkannt werden kann, dass in naher Zukunft Raupen zu erwarten sind. Bei einer auf diese Erkenntnis folgende intensive Beobachtung führt mit einer gezielten Bekämpfung zu guten Erfolgen.

Wichtig ist, dass Sie keine Panik vor dem Buchsbaumzünsler bekommen. Große und alte Buchsbestände sind sehr wertvoll und müssen nicht ersetzt werden. Sie lassen sich mit einem recht überschaubaren zeitlichen und finanziellen Aufwand schützen. Viele unserer Kunden können dies bestätigen. Gern beraten wir bei uns im Gartencenter Newels in Münster zu Erfolg bringenden Methoden und wählen für Sie das richtige Pflanzenschutzmittel aus. Auch das Zubehör für die Ausbringung erhalten Sie selbstverständlich bei uns.